Die eigenen Werte entdecken | Wie mein Blog zu seinem Namen kam

5. August 2013

IMG_0001

 

Als ich 2009 mit dem Bloggen begann und mir einen Namen für den Blog überlegen musste, bin ich schnell bei „Wertvoll“ hängen geblieben. Nicht nur, dass es so schön zweideutig ist 😉 der Wertebegriff spielt auch bei meiner Arbeit als Coach eine große Rolle. Wenn Menschen den Wunsch haben (oder von außen der Wunsch an sie herangetragen wird – zum Beispiel vom Arbeitgeber), sich zu verändern, ist es wichtig, sich die eigenen Werte bewusst zu machen und die Ziele daran auszurichten.

Jeder Mensch hat persönliche Werte, die in ihrer Kombination und Ausprägung individuell verschieden sind. Sie haben jedoch eines gemeinsam: unsere Werte beschreiben, was in unserem Leben sein soll, in welcher Welt wir leben möchten, wie unser Privat- und Arbeitsleben aussehen soll. Leben wir in einer Diskrepanz zu unseren Werten, sind wir unzufrieden.

Wenn wir zum Beispiel Wert auf Selbständigkeit und Eigeninitiative legen, werden wir bei einer Arbeit, die uns jeden Handgriff vorschreibt, absolut unglücklich werden. Ein andere würde bei genau dieser Arbeit aufblühen.

 

Was sind deine Werte?

Findest du etwas, was andere Menschen tun, besonders schlimm? Dann wird ein Wert von dir verletzt. Berührt dich etwas, was ein anderer Mensch für dich oder andere tut, ganz tief in deinem Innersten? Dann wird ein Wert von dir berührt. Findest du etwas in deinem Leben, deinem Beruf oder deiner Beziehung zentral wichtig und würdest du sofort damit aufhören, wenn du es nicht mehr finden würdest? Dann ist ein zentraler Wert von dir im Spiel.

Werte sind unsere Motivatoren, unser Antrieb aber sie definieren auch die Grenzen unserer Akzeptanz, wo wir etwas nicht mehr gutheißen können oder wollen. Werte stehen auch hinter unseren Bewertungen. Dabei sind wir uns ihrer selten wirklich bewusst. Sie wirken meist im Verborgenen.

 

Entdecke deine Werte

  • Finde drei wichtige Entscheidungen in deinem Leben, wo du dich (vielleicht unter mehreren Möglichkeiten) für eine durchgerungen hast.
  • Finde drei Situationen in deinem Leben, wo dich eine Handlung einer Person (ob du sie persönlich kennst oder nicht, spielt dabei keine Rolle) besonders emotional positiv berührt hat.
  • Finde drei weitere Situationen in deinem Leben, wo du dich massiv geärgert hast, weil dich etwas wütend oder traurig gemacht hat.
  • Finde drei Eigenschaften heraus, die bei deinem Partner unbedingt erfüllt sein muss, weil du weißt, dass es sonst nicht auf Dauer klappen würde.
  • Schreibe nun noch deine fünf wichtigsten Ziele oder deine größten Wünsche auf, die, wenn du sie erreichen würdest bzw. sie in Erfüllung gingen, dich sehr, sehr glücklich machen würden.
  • Nimm dir eine Liste mit Werten und vergleiche deine Antworten mit den Werten in der Liste. Welche dieser Werte spielen die zentrale Rolle, welche wurden verwirklicht, missachtet oder haben bei einer getroffenen Entscheidung (un-)bewusst mitgewirkt? Die Werte, die am meisten vorkommen, sind die Werte, welche die größte Bedeutung für dich haben.

 

Wie sieht es bei dir aus? Kennst du deine Werte?

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren

5
Hinterlasse mir ein Feedback! Bitte habe Verständinis dafür, dass ich Spam und Werbung lösche!

5 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
0 Comment authors
Landei

Das ist ja mal eine schöne Aufgabe für nächsten Mittagspausen! Als Pflegeeltern haben wir uns schon häufig mit diesem Thema auseinander gesetzt, da unsere Werte häufig mit denen der Herkuftsfamilien unserer aufgenommenen Kinder und damit auch mit denen der Kinder selbst (wir nehmen ja nur Kinder ab Grundschulalter auf) in den allermeisten Fällen so gar nicht deckungsgleich sind. Für die Kinder ist es erstaunlich, beängstigend und äußerst problematisch, wenn sie dann plötzlich auf ganz andere Werte treffen und sich in der "Falle" wähnen, weil diese von den neuen "Bestimmern" festgelegt wurden. Aber das ist noch einmal ein ganz anderes Feld… Read more »

Sabine / Insel der Stille

Liebe Sonja,

herzlichen Dank für deine so wunderbar "wert-vollen" Anregungen, die mich jedes Mal aufs Neue sehr erfreuen 🙂

Sonnige Grüße,
Sabine

Tante Traute

Liebe Sonja, vielen Dank für diesen Text. Er hat mich sehr berührt. LG Gabi

steffi

Liebe Sonja,

Deine Worte lassen einen mitten im Alltag inne halten!
Sich besinnen auf die eigenen Werte & Ideale…
Back to the roots!

Liebe Grüße Steffi von ichliebediesentag

Lebensknäuel

Eines meiner zentralen Themen! Ich habe mir eigentlich erst bewußt über meine Werte Gedanken gemacht, als meine Kinder in den Kindergarten kamen. Die Frage war, was ist mir wichtig, welche Werte möchte ich meinen Kindern vermitteln?! Dabei fiel mir auf, dass ich meine eigenen Werte ganz schwer in Worte fassen kann. Ich stieß dabei immer nur auf Werte, die ich von meinen Eltern vermittelt bekommen hatte und die ich so auf keinen Fall mehr leben wollte. Aber wie oder was dann?? Und irdendwie bedeutet es ja auch, dass ich es mir wert sein muss. Das ist ganz besonders schwierig für… Read more »