Neue Freiheiten: Ich entscheide selbst, wie ich mit schwierigen Situationen umgehe | Monatsmotto April

1. April 2019

| Die Bilder in diesem Post sind in der Bonner Altstadt entstanden. Leider haben am Wochenende die Kirschen noch nicht geblüht, aber ein Besuch dort lohnt sich trotzdem! Zum Beispiel wegen der vielen kleinen Streetart-Kunstwerke. (Wenn ich mich nur nicht immer verlaufen würde…) |

Das Jahr ist noch relativ „frisch“ und ich habe mir einiges vorgenommen – mehr Freiheit hatte ich mir gewünscht. Aber es läuft nicht alles immer so, wie ich mir das vorstelle – und vor allem nicht so schnell, wie ich mir das vorstelle!

Auch wenn es sich anfühlt wie ein Aprilscherz – Manchmal lösen sich Hoffnungen vor meinen Augen in Luft auf, manchmal gibt es ein „Nein“, wo ich mir ein „Ja“ gewünscht, Distanz, wo ich mir Nähe erhofft hätte, manchmal werde ich meinen Erwartungen an mich selbst nicht gerecht,…

Mit Schwierigkeiten und Niederlagen umgehen

In solchen Situationen wünsche ich mir mehr Gelassenheit, mehr Glauben daran, dass alles seine Richtigkeit und seine eigene Geschwindigkeit hat und am Ende alles gut wird. Doch stattdessen grübel ich, mach mir Vorwürfe, lege mich selbst lahm.

Das Gute ist, dass ich die Freiheit habe, selber zu entscheiden, wie ich mit diesen vermeindlichen Niederlagen umgehen möchte. Ich entscheide deshalb, im April meinen Fokus ganz bewusst anders auszurichten und mir diese neuen Freiheiten zu nehmen:

Raus aus der Suche nach Ursachen
Auch wenn es leichter gesagt als getan ist, möchte ich mich selber stoppen, wenn das Gedankenkarussell beginnt. Ich möchte nicht über jedes kleine Detail, mögliche Ursachen und „Was wäre gewesen, wenn…“ nachgrübeln, denn meine Gedanken würden nie zu einem Ende und einer Wahrheit kommen, sondern nur immer mehr Stress und Angst in mir auslösen. Deshalb möchte ich mich hier aktiv stoppen und ablenken.

Sich selbst abstauben
Ich tendiere dazu, mich schnell auf das zu fokussieren, was ich nicht kann, nicht weiß, kein Experte drin bin. Dabei vergesse ich, was unter dieser Schicht an „Versagen“ und „Nicht-Können“ liegt, nämlich eine Frau, die viel kann und weiß und die einzigartig ist. Eine Frau, die alle Schicksalsschläge überstanden hat, die das Leben ihr geboten hat und die eine ganze Menge ziemlich gut „hinbekommen“ hat. Manchmal ist es wichtig, sich selbst abzustauben und sich so anzuschauen, wie man wirklich ist – individuell und mit Fehlern, aber auch ziemlich vielen Talenten und der Fähigkeit, schlechte Zeiten zu überstehen.

Gefühle sind nur Gefühle
Ein Punkt, der mir wirklich wichtig geworden ist und mir sehr hilft, ist die Erkenntnis, dass Gefühle nur Gefühle sind. Sie definieren mich nicht, sie sind nur temporär und ich muss mich nicht lange mit ihnen beschäftigen, wenn sie mir nicht gut tun. Mich lange mit negativen Gefühlen zu beschäftigen, mich in ihnen zu baden, sie auszudiskutieren – das macht die Situation nur noch schlimmer. Wenn ich weiß, dass meine Gefühle mich nicht definieren, kann ich mich entscheiden, dass sie mich nicht länger beherrschen und mich auf andere, positive (zumindest neutrale) Dinge konzentrieren. Auch wenn es manchmal etwas dauert, bis ich mich daran erinnere – es funktioniert!

Just worry about yourself
Manchmal, wenn Dinge nicht so laufen, wie ich es gerne hätte, sind andere mit involviert. Häufig mache ich mir mehr Gedanken darüber, andere nicht zu verletzen oder vor den Kopf zu stoßen, ich denke darüber nach, was sie wohl denken und wie sie die Situation sehen und einschätzen. Am Ende muss ich mir aber eingestehen, dass ich nie wissen kann, was in anderen vorgeht und dass mich dieses Verhalten selbst lähmt und davon abbringt, das zu tun, was für mich und meine Zukunft das richtige ist. Mein Leben, meine Regeln.

Lektion gelernt!
Ein Punkt, der mir besonders schwer fällt: Wir lernen aus unseren Fehlern und ohne Fehler geht es nicht! Es ist die Art und Weisen, wie wir im leben weiter kommen. Wenn ich mir zugestehen kann, Experimente zu wagen und nicht perfekt sein zu müssen, ist es leichter, nach Fehlern wieder aufzustehen und weiter zu machen.

When you chalk things up to being experiences, it’s easier to move on and know that if everything happens for a reason, this set back was only part of a greater plan.

Mit Niederlagen umgehen - Streetart
streetart bonn altstadt

Braucht ein Monat ein Motto? Nein, das braucht er nicht! Aber ein Motto kann dabei helfen, uns wieder neu auszurichten, Wünschen und Zielen einen Namen zu geben und uns auf Kommendes vorzubereiten sowie Vorfreude auszudrücken. Aus diesem Grund überlege ich mir immer am Ersten eines neuen Monats ein Monatsmotto.

Wie lautet dein Monatsmotto für den April?

Wenn du mitmachen möchtest und auf deinem Blog / deinem Instagram-Account über dein Monatsmotto geschrieben hast, lass mir doch bitte den Link in einem Kommentar da, damit ich vorbei kommen kann oder tagge dein Motto mit #Monatsmotto @wertvoll_insta

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren

5
Hinterlasse mir ein Feedback! Bitte habe Verständinis dafür, dass ich Spam und Werbung lösche!

3 Comment threads
2 Thread replies
0 Follower
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
Wolfgang Nießen

Ich habe kein Motto für den April, ich nehme mir nicht mehr so viele Dinge vor, denn alles das, was Du schreist kommt mir (leider) nur allzu bekannt vor. Durch vieles musste ich mich durchkämpfen und mein Leben teils radikal ändern, um gerade diese Gedankenkarussells los zu werden, die richtig penetrant sein können.
Und wenn ich jetzt dann doch ein Motto habe, so gilt es für mein Leben. Und lautet: Alles ist gut.
Auch wenn ich weiß, dass es natürlich nicht immer so ist, so lässt es mich doch leichter durchs Leben gehen.
Ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende.

Viele liebe Grüße
Wolfgang

Maria

Hallo, also ich fühle mich auch sehr angesprochen von dem Gedankenkarussell, bin da auch so ein Kandidat der ins endlose Grübeln kann und eigentlich weiß, dass das ja gar nix bringt, doch die tollen Tipps hör einfach auf damit, wenn es so einfach wäre, ich übe, ich bin dran, mache Achtsamkeitsübungen und es wird besser, aber es ist echt eine lästige Angewohnheit geworden, gut zu lesen das ich nicht alleine bin. Was ich auch glaube ich verstanden habe und ein bisschen zu deiner Anregung über Gefühle passt ist, dass ich mir immer wieder versuche zu sagen, Gedanken sind nur Gedanken,… Read more »

My Homepage

… [Trackback]

[…] Find More Informations here: wertvoll-blog.de/2019/01/14/wenn-es-nicht-so-laeuft-wie-geplant-when-life-gives-you-lemon/ […]