Allgemein unterwegs

Der Bonner Bogen | Bonn entdecken

 

Am Samstag haben wir bei diesigem Wetter einen Ausflug zum Bonner Bogen gemacht. Der Bonner Bogen ist ein neu entwickeltes Areal am rechten Rheinufer. Das Gelände liegt zwischen Oberkassel im Süden und Ramersdorf im Norden. Beim Bonner Bogen vollzieht der Rhein eine Westbiegung, an der die südliche der Bonner Rheinbrücken beide Seiten des Bundesviertels verbindet. Ursprünglich befand sich dort eine Fabrik zur Herstellung von Zement. Heute befinden sich auf dem Gelände unter Beibehaltung einiger ursprünglicher Gebäude Büro-, Restaurant- und Hotelflächen, die durch Entwicklungsmaßnahmen und -hilfen gebaut werden konnten, die Bonn bekam, als Berlin wieder zur Hauptstadt wurde. Und noch immer sind nicht alle Pläne für den Bonner Bogen umgesetzt.

 

 

Ein Besuch des Bonner Bogens lohnt, denn es gibt einiges zu sehen: Durch seine besondere Architektur sticht zunächst das Kameha Grand Hotel ins Auge. Und auch vonn innnen ist es alles andere als gewöhnlich. Der alte Wasserturm auf dem Gelände steht unter Denkmalschutz und müßte dringend renoviert werden. Da dazu momentan kein Geld zur Verfügung steht, ist er gerade eingerüstet. Die alte Direktorenvilla der Zementfabrik wurde zu einem Bürogebäude umgebaut. Alte und moderne Architektur treffen hier aufeinander.

Zwischen dem Restaurant Rohmühle und dem Kameha-Hotel, direkt am Rhein, gibt es einen Spielplatz der besonderen Art. Der Diplom-Designer Georg Kellner hat aus in Pastelltönen gefärbten, bis zu sechs Meter in die Höhe ragenden Eichenholzbalken ein großes Kletter- und Spielparadies geschaffen. Für die Umsetzung wurden 14 Kubikmeter Eichenholz, 150 Stützenfüße aus Edelstahl, 100 Meter Stahlseile, 90
Schrauben und 25 Liter lösungsmittelfreie Acryllasur in sechs Pastellfarben verarbeitet.

Auch kulinarsich hat der Bonner Bogen einiges zu bieten: Am bekanntesten und wunderschön in einem historischen Gebäude direkt am Rhein gelegen ist die rohmühle. Ebenfalls in einer wunderschönen Location liegt die L’Osteria. Noch neuer und ganz chillig ist Der Pate. Auch das Kameha-Hotel hat einige Restaurants und Bars. Eigentlich nur für einen Event aufgebaut (aber nun bis März 2016 geplant) wurde die Rheinalm dirket vor dem Hotel. Ein Stück weiter am Rheinufer entlang kommt die Strandbar Bonn.

 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren

No Comments

Leave a Reply