Energieräuber | Meine Tipps zum Umgang mit negativen Menschen

16. September 2015

Umgang mit negativen Menschen

 

Eines der „Dinge“, die mir den Tag so richtig versauen und mir meine gesamte Energie rauben können, sind Menschen, die alles schwarz und negativ sehen und alles schlecht reden können. Negative Menschen können mir den Schlaf rauben und ich frage mich die halbe Nacht: Warum hat er/sie das gesagt? Mache ich das Richtige?

Da ich weder Lust auf schlechte Tage noch schlaflose Nächte habe, versuche ich, negative Menschen auf größtmöglichem Abstand zu halten. Das ist nicht immer leicht, aber es klappt immer besser. Deshalb brauche ich für mich Handlungsmöglichkeiten, die mir im Umgang mit negativen Menschen helfen.

 

Meine persönlichen Tipps zum Umgang mit negativen Menschen:

 

  1. Grenzen setzen. Negative Menschen können sich in ihren Problemen wälzen und wünschen sich nichts mehr, als dass ich mitmache und ihnen zuhöre. Ich möchte ungern unhöflich sein, aber es gibt einen Unterschied zwischen Anteilnahme und einem „Mit-reingezogen-werden-in-das-negative-Drama-anderer“. Das Drama kann ich nur verhindern, indem ich mir darüber klar werde, wo meine Grenzen liegen und sie aktiv setze. Ich versuche, Distanz zu schaffen und mir Raum zum Atmen zu nehmen.
  2. Die Lösungsfrage. Schaffe ich es nicht, Grenzen zu setzen, kann ich das Gespräche mit der Lösungsfrage in eine andere Richtung lenken: „Wie gedenkst du das Problem zu lösen, über das du dich beschwerst?“
  3. Leichtere Themen. Manche Menschen können sich bei bestimmten Themen festreden und schimpfen über die Politik, ihren Job, … Da hilft es nur, mit einem anderen, leichteren Thema zu beginnen.
  4. Den Fokus auf Lösungen. Wenn ich meine Stimmung nicht so sehr von anderen abhängig machen möchte, hilft es mir, mich generell auf Lösungen zu konzentrieren und nicht auf die Probleme. Liegt mein Fokus darauf, was ich ändern kann, um die Situation zu verbessern, kann ich mich auch in schwierigen Momenten darauf stützen und besser mit negativen Menschen umgehen.
  5. Keine Änderungsversuche. Manche Menschen lassen sich von positiven Ideen und Lösungen anstecken, andere aber auch nicht. Ich muss lernen, diese zu unterscheiden, denn die meisten Menschen kann ich nicht verändern. Wenn mir jemand am Herzen liegt, muss ich mich entscheiden, ob ich mit der negativen Seite leben kann – oder eben nicht. Ich darf jedoch nicht in die Falle tappen, mich aufreiben und mir meine Energie rauben lassen.
  6. Zeit für mich. Ich habe nicht die Kontrolle über andere Menschen und darüber, was sie denken, aber ich muss auf mich aufpassen, damit sie mich nicht ansteckt und mich mit runterziehen. Deshalb brauche ich ausreichend Zeit für mich, in der ich auftanken und „positiv“ werden kann.

 

Zum Glück kenne ich nicht sehr viele solcher negativen Menschen, aber es tauchen immer mal wieder welche ganz plötzlich auf.

Wie hälst du negative Menschen auf Abstand?

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren

18
Ich freue mich über Nachrichten und Feedback!

14 Comment threads
4 Thread replies
0 Follower
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
filigarn

Liebe Sonja,
die Tipps sind ganz wunderbar! Am besten gefällt mir das mit den leichteren Themen. Genau meine Rede! Manchmal muss man auch einfach mal die schwerfälligen Themen beiseite schieben. Man kann sich daran wirklich festreden – energieraubend ist gar kein Ausdruck und für die allgemeine Stimmung ist es auch nicht zielführend.
Liebe Grüße
Nadja

steffi diekmann

passen heute für mich wie die Faust aufs…Danke

Mama Nina

Danke liebe Sonja, genau das hab ich jetzt gebraucht.
Ich gehöre leider zu denen die sich leicht von den Problemen anderer und ihren negativen Äußerungen mit runterziehen lassen. Wenn man immer offenes Ohr für andere hat, was ich auch gerne habe, muss man lernen, dass ein gewisser Abstand immer noch die beste Wahl ist um sich nicht selbst damit zu belasten. Es gelingt mir leider nicht immer aber ich arbeite daran. Danke für die tollen Denkanstöße.
Liebe Grüße Nina

Lina von Silbermandel´s Welt

Liebe Sonja,Zeit zum Auftanken um die negative Energie, die diese Menschen auf Andere und in dem Fall dann auf mich übertragen haben wieder los zu werden. Das mache ich zum Beispiel mit Meditieren. Oder mit Fahrradfahren um die umliegenden Seen. Dann setze ich mich zwischendrin ans Ufer, schaue aufs Wasser, atme mehrmals tief durch – und auch da meditiere ich oder lasse es beim entspannten Durchatmen, wie mir grad ist.Den Kontakt vermeiden ist ja häufig nicht möglich, deshalb gilt es Strategien zu entwickeln um in besagten Situationen möglichst wenig "Gift" abzubekommen. Und da mache es zum Beispiel wie Du –… Read more »

Schöne Dinge von Sonnenblume

Manchmal gar nicht so leicht, wenn einer aus der Familie ein "negativer" Mensch ist. Das kann einen sehr belasten – und Abstand halten geht manchmal sehr schwer.
Grüße Sonnenblume

Alexandra Müller

Genau so ist es bei uns auch! Und ich habe hier leider keine umsetzbare Lösung für mich gefunden. Ich habe nur in der Zwischenzeit festgestellt, dass ich dann immer weniger zuhöre, mich immer weniger auf das Gespröäch konzentriere oder manchmal sogar kommentarlos weglaufe…. das ALLERSCHLIMMSTE… es überträgt sich mittlerweile schon auf meine beiden Töchter, bzw. schon auf die ganze Familie. Ein Unendlichthema – leider.
Viele Grüße
Alexandra

Wer-ist-eigentlich-dran-mit-Katzenklo?

Liebe Sonja, danke für das schöne Thema! Tolle Fotos! Bei Punkt zwei finde ich interessant, dass viele Leute dann ungehalten werden, weil sie ihr Problem so gerne behalten möchten. Herzliche Grüße, Uta

Papagena

Hallo Sonja, ich versuche gerne bei Gesprächen, die sich durch mein Gegenüber im Negativen zu verstricken drohen, den Wind aus den Segeln zu nehmen. Ich halte dann ganz bewusst etwas Positives dagegen und schlage eben NICHT in die selbe Kerbe des Jammerns und Beschwerens.Manchmal sind Leute dadurch leicht irritiert – aber das ist mir egal.Besonders anstrengend finde ich größere Runden, in denen einer den anderen mit seinem "ach so anstrengenden Alltagskram" zu übertrumpfen versucht…Da werde ich dann irgendwann immer stiller und betrachte vorbeiziehende Menschen oder stelle in Gedanken die nächste Einkaufsliste zusammen.Meistens finde ich nämlich, dass es uns allen verdammt… Read more »

Kebo homing

Schwieriges Thema… leider lasse ich mich all zu oft vereinnahmen und während andere sich Negatives von der Seele reden und sich dann besser fühlen, fühle ich mich dann oft richtig ausgelaugt. Werde Deine Tipps beherzigen!
Liebe Grüße und schönen Abend, Kebo

Landei

Danke für dieses Thema, liebe Sonja, und für die Erinnerungs-Auffrischung! Momentan rotten die sich irgendwie so zusammen in der Schule, dass es mir manchmal schwer fällt, dagegen an zu "positiven". 😉 Normalerweise gehe ich nämlich dazu über, Positives zu finden und dagegen zu setzen. Mittlerweile aber frage ich häufiger, welche Lösungsmöglichkeiten bestehen könnten und – wenn es gar nicht aufhört – warum sie gerade mir das erzählen, was genau jetzt bitte von mir erwartet wird. Spätestens dann hört es auf, wenn sie eben nichts erwarten, sondern nur zum wiederholten Mal jammern wollen. Dafür habe ich nämlich wenig Verständnis, denn es… Read more »

Cynthia Kurth

Danke, auch bei mir war das gerade nötig. Am Wochenende geriet ich in ein paar solcher Dramaqueens und -kings. Bis Dienstag hat mich das beschäftigt.
Hallo? Die Probleme anderer Leute rauben mir meinen Seelenfrieden,? Und dabei sind es nicht mal gute Freunde???
Ja, die Lösung ist wohl einzig darin, schnell und in der Situation sich zu schützen. Mal sehen, welche Strategie mir da am besten hilft..

Waldensteinchen

Ein sehr guter Beitrag, denn sowas hat sicher jeder schon mal erlebt.Manchmal habe ich das Gefühl diese Menschen anzuziehen wie ein Magnet. Mein Mann sagt es liegt dran, dass ich zuuuu höflich bin und noch nett lächel und nicke, auch wenn alles in mir schreit "hau auf den Tisch und dreh dich um und geh".Mir fällt es manchmal schwer zu sagen, dass ich andere Dinge wichtiger finde. Oder es fällt mir schwer Leuten ehrlich und freundlich zu sagen, dass manchmal von sich wegsehen und nicht nur ewig um sich und vermeintliche Probleme drehen auch gut tun kann und Probleme oft… Read more »

Kjole Pynt

Ein toller Beitrag ! Danke dafür ! Inzwischen versuche ich "geliebte Dramen" anderer nicht an mich heranzulassen, indem ich mir klarmache, das es Probleme gibt, deren Erhalt wichtig für mein Gegenüber zu sein scheint. Es gibt Menschen die immer das gleiche "Riesen-Mecker-Problem" haben. Wenn das nichts objektiv Existenzielles wie zum Beispiel Armut, schwere Krankheit oder Einsamkeit ist, und Hilfe oder Rat nicht angenommen werden, dann wird das Problem offenbar benötigt. Wozu weiß vielleicht der Meckernde. Vielleicht auch nicht. Ich höre eine Weile zu, um zu zeigen, das dieser Mensch an sich gehört wird, denn die meisten wollen nur wahrgenommen werden.… Read more »

Julia (mammilade)

Liebe Sonja, tja, wenn mir die Menschen nicht am Herzen liegen, kann ich ganz gut Abstand halten…Es sei denn, ich bin mit der allein irgendwo/ im Gespräch/ unterwegs…Mein einziger Selbstschutz, neben des Ablenkens auf andere Themen, ist das Stellen der Ohren auf Durchzug…Nicht nett, passiert aber quasi von allein, weil mein Herz und mein Verstand einfach irgendwann völlig überfordert und gesättigt sind…Ungünstigerweise ist meine beste Freundin ein sehr negativer Mensch.Ich merke, dass ich selbst damit immer schlechter damit klar komme…Sie braucht das Meckern und das Wälzen ihrer wirklich nicht gravierenden Probleme (sie ist nicht arm, ist gesund, hat gesunde Kinder,… Read more »

Petra

Also ich bin ja dafür, mit offenen Karten zu spielen. Sagt doch einfach „Du bist mir zu negativ – das mag ich nicht“. Schon ist allen geholfen. Ihr habt Euch und dem anderen Zeit gespart. Ihr müsst Euch das Geheule nicht mehr antun und die anderen wissen, dass Ihr nur für die guten Zeiten im Leben zu haben seid! *Ironie off*