Warum „Nein sagen“ so wichtig für mich (und uns) ist

17. November 2015

nein sagen

 

Meine ersten Wochen im neuen Job sind fast geschafft, die meisten Fragezeichen verschwunden. Familie, Partnerschaft, Freundschaften, Job, Selbständigkeit, Hobbys,… über unsere Vereinbarkeit habe ich letzte Woche bereits geschrieben.

Noch wichtiger geworden ist für mich, dass ich klare Prioritäten setze und wir eine sehr klare Vorstellung davon haben, wie wir uns unser (Familien-)Leben gestalten möchten. Da ist es unumgänglich, dass wir auch immer mal wieder Diskussionen führen und ausloten, was geht und was nicht. Und ich muss das „Nein sagen“ lernen.

Leider mussten wir feststellen, dass es unabdingbar für uns ist, genau festzuhalten, was für uns obere Priorität hat und was erst danach kommt. Ohne diese Über- und Festlegungen sind leider immer wieder wichtige Dinge (und Menschen) zu kurz gekommen. Die notwendige Konsequenz daraus ist, dass ich zu anderen Dingen „Nein“ sagen muss. Das fällt mir oft nicht leicht. Ganz und gar nicht leicht.

Hilfreich finde ich, mir bewusst zu machen, wie wichtig es für mich und meine Familie ist, dass ich lerne, „Nein“ zu sagen. Vor allem habe ich gemerkt, dass es einfacher wird, umso besser wir unsere Prioritäten kennen. Ein „Nein“ kann außerdem sehr befreiend sein.

 

Warum „Nein Sagen“ so wichtig für mich ist:

 

  • Es ist unendlich befreiend, zu sich selbst und zu seinen Prioritäten zu stehen.
  • Es setzt Energien frei, die sonst in zusätzlicher Arbeit und einem schlechten Gewissen stecken.
  • Ein „Nein“ ist gleichzeitig ein „Ja“ für andere, wichtigere Dinge.
  • Ich gerate weniger in Situationen, die mir unangenehm sind und in denen ich mich nicht wohl oder passend fühle.
  • Ich habe weniger vermeidbaren Stress und Hektik.
  • Ich muss nicht sauer auf mich selber sein, weil ich mich mal wieder habe überrumpeln oder breitschlagen lassen, etwas zu tun, was ich eigentlich gar nicht will oder wofür ich gerade nicht die Zeit habe.

 

Fällt es dir leicht, Prioritäten zu setzen und „Nein“ zu sagen? Was hilft dir dabei?

 

P.S.: Was mir beim „Nein sagen“ hilft, habe ich hier schon einmal aufgeschrieben.

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren

19
Hinterlasse mir ein Feedback! Bitte habe Verständinis dafür, dass ich Spam und Werbung lösche!

12 Comment threads
7 Thread replies
0 Follower
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
0 Comment authors
Herbst Liebe

So wahre Worte. Ich übe immer noch ein klares NEIN auszusprechen, wenn ich etwas nicht möchte. Es klappt nicht immer, aber es wird besser. Dein Post motiviert mich diesen Weg weiter zu verfolgen.
Herzlichst Ulla

sunshinesew

huhu 🙂

leider ist es auch manchmal nötig "nein" zu dingen zu sagen, die man gern täte etc…. DAS fällt mir am schwersten. unliebsame aufgaben oder scheinbare verpflichtungen – das kann man lernen, wenn man solche zeitfresser aufgedeckt hat….
ein lebenslang begleitender lernprozess – immerhin ändern sich auch die prioritäten der familie und auch die der eigenen persönlichkeit 🙂

viel spass im neuen job!

liebe grüße
tina

Kerstin Lungmuss - Rizi -

"Nein" zu sagen … gar nicht so einfach. Besonders nicht, wenn man "meint" damit jemand anderen damit wehzutun. Doch wie du schon schreibst, ein NEIN ist auch ein JA …. ein JA für andere Dinge, für schöne Dinge. Bzgl. des Nein-Sagens … übe ich noch.
Einen lieben Gruß, Kerstin

Julia (mammilade)

Ich werde darin immer besser 😉
Ist aber Arbeit an einem selbst und mir ringt es viel Mut ab.
Aber ich werde dafür belohnt 🙂
Was mir hilft?
Ich lerne es auszublenden, dass die Anderen etwas "Doofes" von mir denken könnten 😉
Damit muss ich dann womöglich leben, dass ich mich mit einem Nein "unbeliebt" und "unbequem" gemacht habe.

LG Julia

Julia

Es fällt mir ganz und gar nicht leicht "Nein" zu sagen.
Besonders wenn andere Menschen involviert sind.
Oftmals ist es ja so, dass man weiss das es jetzt gut für die
andere Person ist wenn man dies oder jenes tut. Nur ich selbst?!
Naja, das ist "zweitrangig". (Natürlich nicht, aber das merke ich oft
erst viel später. Wenn ich wieder völlig kaputt und müde und sauer auf
mich selbst zu Hause auf der Couch sitze… 😉 ).
LG Julia

Schöne Dinge von Sonnenblume

Fällt mir leider nicht immer leicht "Nein" zu sagen. Bin einfach zu gutmütig.
Grüße Sonnenblume

Tausendschön und Rosenrot

Liebe Sonja,
da triffst du mich ja mitten ins Herz – ich hab heute nach langer Abwesenheit unter anderem auch darüber geschrieben, dass ich in letzter Zeit öfter Nein sage. Und du hast es mal wieder wunderbar treffend formuliert: ein nein bedeutet immer auch ein ja für anderes 🙂
Liebste Grüße,
Karin

ChELseA LaNE

Das NEIN-Sagen habe ich mit zunehmendem Alter gelernt. Aber ich bin immer noch versucht mich dafür zu entschuldigen und Erklärungen zu finden. Und das nervt mich, weil ich schon während des Plapperns feststelle, dass ich mich gar nicht erklären will. Aber schon ist es dann raus. Einfach ein freundliches Nein, ohne großartige Erklärung. "NEIN, ich kann heute nicht." Anstatt "NEIN, ich kann heute nicht, weil ich …..blabla !" Daran arbeite ich noch fleißig.
Liebe Grüße
Claudia

Mumbai

Bevor du ja sagst zu anderen, sei sicher du sagst nicht nein zu dir selbst……persoenlich war es fuer mich ein langer Prozess, doch mit Hilfe dieses weise Spruches, den ich mir jedesmal ins Gedaechtnis rief, ist es mir gelungen….Befreiung pur.

felix-traumland.eu

nein sagen – ist bei mir sehr schwer, früher könnte ich es garnicht, aber langsam klappt es, muss aber immer noch üben und aufpassen
liebe grüße
regina

Pünktchen und Rosa

Liebe Sonja
Mir fällt es sehr schwer "Nein" zu sagen. Aber seit ich Kinder habe, musste ich es lernen! Nicht immer ist es einfach und ganz oft mit viel schlechtem Gewissen verbunden (zB. Nein zu Verabredungen mit Freundinnen sagen) aber ich habe gemerkt, dass ich meine Prioritäten auf mich und meine Familie setzten muss, damit es uns gut geht!

Liebe Grüsse
Daniela

silke schmidt

Das hast du toll formuliert.In der Regel ist ein Nein ,ein Ja zu sich selbst.Aber wie du schon schreibst,muss man dafür wissen,was will denn mein selbst.Was will ich denn.Je mehr man sich selbst auf die Spur kommt und lernt,in sich rein zu hören,wie sich dies und das anfühlt ohne vorschnell ja zu sagen,desto mehr bist du bei dir selbst.Ich lerne das auch gerade und finde es so toll,dass du das hier so vielen Leuten zugänglich machst!!!Liebste Grüße an Dich